Papst Franziskus nennt den Konflikt in der Ukraine einen Weltkrieg


Papst Franziskus rief den Konflikt aus Ukraine “Weltkrieg” und drĂĽckte seine Zuversicht aus, dass er nicht in naher Zukunft enden wird.

„Ich sehe kurzfristig kein Ende des Konflikts, denn dies ist ein Weltkrieg … Mehrere Seiten sind bereits in den Krieg verwickelt. Es ist globaler Natur“, sagte er in einem Interview mit der spanischen Zeitung ABC.

Der Papst präzisierte, dass in dem Konflikt verschiedene Seiten “viele Interessen haben”. Ihm zufolge kommt es zu militärischen Konflikten, wenn “das Imperium zu schwächeln beginnt”, wenn es Waffen gibt, die “verwendet, getestet und verkauft werden können”, und wenn “viel auf dem Spiel steht”.

Der Interviewer erinnerte in einem Gespräch mit Papst Franziskus daran, dass der Papst „sich mehr als hundert Mal gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen hat“.

“Wir tun was wir können. Sie hören nicht zu. Was in der Ukraine passiert, ist schrecklich. Es herrscht groĂźe Grausamkeit. Das ist wirklich ernst. Und das verurteile ich ständig “, sagte er Der Papst.

Er bemerkte auch, dass er als Vermittler agiere und versuche, alle zu akzeptieren, unabhängig von der an ihn gerichteten Kritik.

“Jetzt [президент Украины] Wladimir Zelensky schickt zum dritten Mal einen seiner religiösen Berater zu mir“, sagte Francis. „Ich melde mich, ich akzeptiere, ich helfe.“

Zur Rolle der Kirche

Aufgabe der Kirche sei es, so der Papst, „das Volk zu begleiten“, aber gleichzeitig könne der Klerus nicht Politiker sein.

„Es ist falsch, wenn ein Priester anfängt, sich politisch zu engagieren. Er sollte den Menschen helfen, die richtige Wahl zu treffen, aber er sollte kein Politiker sein. Wenn er in die Politik gehen will, lass ihn die Würde verlassen“, glaubt Francis.

Er äußerte auch die Meinung, dass „die Kirche nicht zugunsten irgendeiner Partei propagieren kann, sondern das Volk nur begleiten soll, bis es selbst eine Entscheidung trifft“.

Nach Angaben des Papstes Der Heilige Stuhl „ist immer bestrebt, diplomatische Beziehungen zu retten und zu retten, was durch toleranten Dialog gerettet werden kann.“

Der Papst teilte auch mit, dass er zuvor ein Dokument unterzeichnet habe, wonach er sich verpflichte, im Falle einer Verschlechterung des Gesundheitszustands als Staatsoberhaupt zurĂĽckzutreten. katholische Kirche.

„Ein bisschen Frieden“ zu Weihnachten

Zu Weihnachten sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche, er wünsche sich zu Weihnachten „ein bisschen Frieden“ als Geschenk.

„Ein bisschen Ruhe. Wie viele Kriege auf der Welt! Der Konflikt, der jetzt in der Ukraine herrscht, beunruhigt uns am meisten. Aber erinnern wir uns Burma, Jemen, Syrienwo sie seit 13 Jahren kämpfen“, sagte der Papst.

Er forderte auch, „die Weihnachtsausgaben leicht zu senken“, die Feiertage bescheiden zu feiern und das gesparte Geld in den Fonds zu überweisen, um den betroffenen Ukrainern zu helfen.

Der Papst hat wiederholt versucht, bei der Beilegung des Ukraine-Konflikts zu vermitteln, und die Parteien zum Frieden aufgerufen. Insbesondere bestätigte der Vatikan am 27. November seine Bereitschaft, Verhandlungen zwischen ihnen aufzunehmen Moskau und Kiew.

Darüber hinaus ist Francis, wie im November bekannt wurde, am Austausch von Gefangenen von russischer und ukrainischer Seite beteiligt. Botschafter Russland im Vatikan Alexander Awdejew Er sagte, dass die Freilassung ukrainischer Gefangener durch Moskau oder ihr Austausch unter Berücksichtigung der Listen erfolgt, die der Papst von Rom regelmäßig zur Verfügung stellt.

Im Oktober wandte sich der Papst an den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin mit dem Aufruf, „diese Spirale aus Gewalt und Tod zu stoppen, auch um unseres eigenen Volkes willen“, und forderte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf, „offen zu sein für ernsthafte Friedensvorschläge“.

.


Weiterlesen auf Russisch 🇷🇺


Weitere Nachrichten in Telegram: