Landungen werden beantwortet // Der Oberste Gerichtshof forderte die Humanisierung der Strafjustiz


Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation forderte die Vorsitzenden der Regionalgerichte auf, bis zum 1. März eine Erläuterung der Strafverfolgungspraxis abzugeben, in der mehr als 35% der Angeklagten in Strafsachen zu echten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Dies erklärte der stellvertretende Vorsitzende und Leiter des Justizkollegiums für Strafsachen Wladimir Dawydow bei einem Richtertreffen in Moskau. Er machte deutlich, dass der Supreme Court (SC) die Anpassung der Strafverfolgungspraxis in Strafsachen ernst genommen habe. In Sachen Humanisierung der Justiz wird von Richtern Initiative und Kreativität erwartet.

Die Zahl der russischen Gefängnisinsassen, obwohl sie in den letzten 20 Jahren abgenommen hat, entspricht immer noch nicht der globalen Praxis und den in der russischen Verfassung verankerten Grundsätzen des Humanismus, erklärte der stellvertretende Vorsitzende der Streitkräfte, Vladimir Davydov, am 15. Februar gegenüber die Teilnehmer der Richtersitzung. „Und sofort stellt sich eine unnötige Frage – was tun? Und Sie müssen denken, Sie müssen analysieren, vielleicht irgendwo, um die Herangehensweise an die Strafverfolgung zu ändern “, wies er an.

So wurden beispielsweise letztes Jahr 177.000 Menschen oder 29 % aller Verurteilten zu tatsächlichen Haftstrafen verurteilt. Weitere 159.000 Personen oder 26 % erhielten eine Bewährungsstrafe. Es sei nicht die Zahl an sich, die Anlass zur Sorge gebe, sondern ihre Stabilität, erklärte Herr Davydov: Während der Anteil der geringfügigen Straftaten von 20 % auf die Hälfte der Gesamtzahl gestiegen sei, sei die Zahl der zu Freiheitsstrafen Verurteilten nicht zurückgegangen, sondern sogar um 1,6 gestiegen %.

Der Oberste Gerichtshof wies auch darauf hin, dass die Praxis des „Anpflanzens“ regional sehr unterschiedlich ist. So wurden Rekordzahlen in der Region Saratow verzeichnet, wo 41,2% aller Verurteilten zu einer echten Haftstrafe verurteilt wurden, in der Region Tula – 41%, in Moskau – 37,9%. Aber in Dagestan wurden nur 15% aller Verurteilten ins Gefängnis geschickt, in Tschetschenien – 16%, in KalmĂĽckien – 20% und selbst in der Hauptstadt St. Petersburg nur 24,5%. „Sie können arbeiten, ohne bis zu 40 % zu fahren“, war Herr Davydov ĂĽberrascht.

Es zeigte sich auch, dass selbst benachbarte Regionen starke Unterschiede in der Statistik der „Anlandungen“ aufweisen können. „Region Tula – 41%, in der benachbarten Region Rjasan – 21%. Nun, wie kann das sein? – Der stellvertretende Vorsitzende der Wehrmacht war ratlos – Was ist das Ergebnis? Die Wahrscheinlichkeit, in den Regionen Tula und Saratov fĂĽr den durchschnittlichen Angeklagten zu schallen, ist doppelt so hoch wie in den Regionen Rjasan und Tambow. Widerspricht das nicht dem Verfassungsgrundsatz der Gleichheit aller vor Gesetz und Gericht?

„Diversifizierte Statistik“ verleitete die Führung des Obersten Gerichtshofs zu der Überlegung, dass hier viel von der subjektiven Position der Gerichtsleiter abhängt. Daher werden die führenden Regionen in Bezug auf die Zahl der „Landungen“ aufgefordert, die Praxis sorgfältig zu analysieren und „Maßnahmen zu ergreifen“. Im nächsten Jahr werden diejenigen, die über 30% liegen werden, um Erklärungen gebeten, versprach Herr Davydov. „Wir können Ihnen aus Moskau keinen Plan für die Bestrafungsarten schicken“, sagte er, „niemand hat das jemals getan und wird es nicht tun. Wir bringen Trends zu Ihnen. Aber wenn der nationale Durchschnitt 20 % beträgt und Ihrer 40 %, müssen Sie wahrscheinlich denken, dass etwas nicht stimmt.“

Der Oberste Gerichtshof empfiehlt auch, bedingte Verurteilungen nicht zu missbrauchen und sich fĂĽr eine Verurteilung ohne Freiheitsentzug zu entscheiden. Und ĂĽberhaupt, um die „humanitären Möglichkeiten des Strafgesetzbuches“ breiter zu nutzen: Nach Angaben des Bundesstrafvollzugsdienstes wurde die Zahl der Plätze in Justizvollzugsanstalten auf 40.000 erhöht, von denen nur 14,5.000 belegt sind ZurĂĽckhaltung ist die Praxis, eine vorbeugende MaĂźnahme zu verhängen: Wenn eine Person nicht ins Untersuchungsgefängnis gebracht wird, ist es viel unwahrscheinlicher, dass sie dort ankommt, argumentierte Herr Davydov. „Unsere Aufgabe ist es, dafĂĽr zu sorgen, dass diese Idee der Humanisierung, wie die Klassiker frĂĽher sagten, die Massen erobert. Und vor allem – die höheren Gerichtsinstanzen. Andernfalls werden die Richter der ersten Ebene mit der Humanisierung beginnen, und die Richter der regionalen Ebene werden auf Vorschlag der Staatsanwaltschaft diese Humanisierung sofort vertuschen.“

Der Rechtssoziologe Kirill Titaev erklärt, dass die Gerichte nicht autonom arbeiten – sie kĂĽmmern sich um das, was ihnen das Strafverfolgungssystem gibt. Und hier kann man gravierende LĂĽcken in der Kriminalitätsstruktur in verschiedenen Regionen beobachten – es ist selbstverständlich, dass sie sich in Justizstatistiken widerspiegeln. Tatsächlich sei das russische Gericht schon jetzt viel humaner als der Gesetzgeber, ist sich der Experte sicher. Die Gerichte seien im Rahmen ihres Ermessens nicht gerade grausam, erklärt er, im Gegenteil, die Strafe sei in den meisten Fällen viel geringer als die, die der Gesetzgeber vorsehe. Man muss jedoch verstehen, dass sie, wenn sie von der Humanisierung der Justiz sprechen, in erster Linie das AusmaĂź und die Art der Bestrafung meinen. Die Idee, dass die Gerichte rechtfertigen sollten, kommt ĂĽberhaupt niemandem in den Sinn, stellt Herr Titaev fest. Das heiĂźt, aus Sicht der Entscheidungseliten ist das Gericht ein Organ, das die Strafe festsetzt, aber in keiner Weise die Schuld feststellt. Radikale Veränderungen in dieser Hinsicht seien also kaum zu erwarten, schlussfolgert der Experte.

Anastasia Kornja


Weitere Nachrichten in Telegram: