Amokalarm im Berliner Jobcenter


In Berlin-Friedrichshain läuft seit Donnerstagnachmittag ein größerer Polizeieinsatz. Im Jobcenter in der Landsberger Allee sei gegen 14:40 Uhr ein Amokalarm ausgelöst worden. Wie die Berliner Zeitung schreibt, war vor Ort zu erfahren, dass jemand mit einer Schusswaffe gedroht haben soll. Gegen 15 Uhr sei die Polizei im Gebäude gewesen und habe das fünfstöckige Gebäude durchsucht. Alle Räume würden überprüft. Viele Angestellte seien noch im Gebäude in ihren Büros. Die Polizei nahm die Lage sehr ernst. Gegen 17 Uhr gab ein Sprecher der Polizei bekannt:

“Mittlerweile haben wir einen Großteil des Gebäudes durchsucht. Es gibt bisher keine Auffälligkeiten. Wir schauen aber genau nach, der Einsatz läuft noch.”

Laut B.Z. wurden Personen, die das Jobcenter noch verlassen konnten, überprüft und teilweise auch durchsucht. Die Landsberger Allee ist derzeit in beiden Richtungen zwischen Danziger Straße und Matthiasstraße gesperrt, die Tramlinien M5, M6 und M8 wurden umgeleitet.

Einem Polizeisprecher zufolge ist derzeit noch nicht klar, ob der Alarm von einem Menschen ausgelöst worden sei oder ob ein technischer Defekt der Grund sei. Zuvor hatte es bereits einen weiteren Polizeieinsatz gegeben, der Alarm hing mit einem Gebäude in der Rudi-Dutschke-Straße in Kreuzberg zusammen. Laut Polizei war da “möglicherweise technisch etwas nicht umgestellt”.

Wuppertal: Messerattacke auf Mitarbeiterin im “Haus der Integration” – Polizei nimmt Täter fest


Weitere Nachrichten in Telegram: