Sacharowa: Die Schweiz kann nicht länger behaupten, eine Vermittlerin zwischen der Ukraine und Russland zu sein


Die Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte die Informationen über die in Genf stattfindenden Gespräche über die Ukraine nicht. Gleichzeitig betonte sie, dass die Schweiz ihren Neutralitätsstatus verloren habe und im russisch-ukrainischen Konflikt nicht vermitteln könne. Zuvor wurde im Schweizer Aussenministerium über die Ukraine-Gespräche berichtet.

„Wir unsererseits stellen fest, dass die Schweiz, die sich den rechtswidrigen einseitigen antirussischen Sanktionen des Westens gegen Russland angeschlossen hat, nach unserem Verständnis kein neutraler Staat mehr ist und keine Vermittlerrolle im Rahmen der Lösung der Ukrainekrise beanspruchen kann , einschließlich der Bereitstellung seiner Plattform“, sagte Maria Zakharova gegenüber Reportern, ihre Worte werden weiter gegeben Grundstück Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten.

Am 23. Februar sagte der Schweizer AuĂźenminister Ignazio Cassis, dass die Verhandlungen ĂĽber die Ukraine in Genf „in einer Atmosphäre höchster Diskretion“ gefĂĽhrt wĂĽrden. Er sagte nicht, wer an den Gesprächen beteiligt ist, sagte aber, dass sie “nicht auf höchster Ebene” seien.

Am nächsten Tag sagte der russische Präsidentenberater Wladimir Medinski, er wisse nichts von Gesprächen über die Ukraine. Medinsky vertrat die russische Delegation bei den Ukraine-Gesprächen im Frühjahr 2022 in Istanbul.

Die Schweiz hat sich der Preisobergrenze für russisches Öl und Ölprodukte, den EU-Sanktionen angeschlossen und zudem russische Vermögenswerte in Höhe von 7,5 Milliarden Franken (rund 7,94 Milliarden Dollar) eingefroren.

Geschrieben von:.

Lusine Balasjan


Weitere Nachrichten in Telegram: