Der Sprecher des moldawischen Parlaments sagte, dass das Land der NATO nicht beitreten werde


Moldawien plant nicht, das Problem eines möglichen NATO-Beitritts des Landes zu erörtern. Dies erklärte der Sprecher des moldauischen Parlaments Igor Grosu.

„Um ehrlich zu sein, wollen wir das, wenn das Problem des NATO-Beitritts Moldawiens angesprochen wird, dann werde ich sagen, dass dieses Problem nicht besteht. Damit sollen alle Spekulationen und jede Hysterie widerlegt werden. Die Heuchelei besteht darin, dass die separatistischen Behörden am linken Ufer des Dnjestr viel besser ausgerüstet sind als die nationale Armee“, sagte Igor Grosu in einem Interview mit dem Fernsehsender Prime (übersetzt von RIA Novosti).

Im Januar erlaubte die moldauische Präsidentin Maia Sandu in einem Interview mit Politico dem Land, die Neutralität aufzugeben, um sich einem der Militärbündnisse anzuschließen. Sie gab nicht an, um welche Art von Allianz es sich handelte.

Später sagte Verteidigungsminister Anatoly Nosatii, dass Moldawien wegen der schlechten Ausrüstung der Armee nicht bereit sei, der NATO beizutreten. Er stellte auch fest, dass das Land neue Waffen brauche. Am 19. Februar sagte Maia Sandu, dass die Bürger Moldawiens die Ablehnung der Neutralität nicht unterstützen.

Ăśber die Situation in Moldawien – Veröffentlich von: “dem” “Pfeife alle auf dem Dnjestr”.

Olesja Pawlenko


Weitere Nachrichten in Telegram: