Sergej Lawrow betrat die „indischen Felder“ // Der russische Außenminister hielt vor dem G20-Treffen in Delhi eine Sitzung aktiver Diplomatie ab


Der russische Außenminister Sergej Lawrow traf zu einem Besuch in Delhi ein und wurde Teilnehmer des diplomatischen Marathons der Außenminister von zwanzig fĂŒhrenden Staaten des Westens und Ostens. Am Rande des fĂŒr Donnerstag geplanten G20-Treffens fĂŒhrte Sergej Lawrow GesprĂ€che mit Kollegen aus Indien, der TĂŒrkei und Brasilien – LĂ€ndern, die nicht auf der russischen Liste der Feindseligkeiten stehen. Die indischen Organisatoren wiederum diskutierten die Sprache im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise, um einen neuen Konflikt innerhalb der G20 zu vermeiden.

Sergej Lawrow, der am Dienstagabend in Delhi ankam, begann den nĂ€chsten Tag mit einem Treffen mit dem Gastgeber des fĂŒr den 2. MĂ€rz geplanten G20-Ministertreffens, seinem alten Bekannten, dem indischen Außenminister Subramaniam Jaishankar. Das ArbeitsfrĂŒhstĂŒck fand im Hyderabad Palace in der indischen Hauptstadt statt. „Es gab eine breite Diskussion mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. Wir haben uns ĂŒber unsere bilaterale Zusammenarbeit und G20-Themen ausgetauscht“, twitterte Subramaniam Jaishankar spĂ€ter.

Zuvor hatte die Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, mitgeteilt, dass die Verhandlungsthemen zwischen den Ministern im Rahmen der bilateralen Agenda Handels-, Investitions-, Verkehrs- und Logistikzusammenarbeit, der Übergang zu nationalen WĂ€hrungen in gegenseitigen Vereinbarungen sowie sein sollten sowie Projekte im Energiesektor.

Der nĂ€chste GesprĂ€chspartner von Sergej Lawrow in Delhi war der tĂŒrkische Außenminister Mevlut Cavusoglu, und am Abend fand ein weiteres Treffen statt – mit dem brasilianischen Außenminister Mauro Vieira. Vor Beginn jedes Treffens begrĂŒĂŸten sich die Minister herzlich, danach fĂŒhrten sie GesprĂ€che in geschlossener Form.

Das besondere indische Flair und die Traditionen der langjĂ€hrigen Beziehungen zwischen Moskau und Delhi konnten das Programm des ersten Aufenthaltstages von Sergej Lawrow in der indischen Hauptstadt nicht verfehlen. WĂ€hrend eines der „Fenster“ im Programm des Ministers besuchte Sergej Lawrow zwischen Treffen mit Kollegen aus den G20-LĂ€ndern eine Ausstellung, die dem Erbe von Leo Tolstoi und Mahatma Gandhi, dem Ideologen der indischen nationalen Befreiungsbewegung gegen die britischen Kolonialisten, gewidmet ist. Unter dem Applaus des Publikums erhielt Lawrow als Geschenk einen indischen Schal, der sorgfĂ€ltig ĂŒber seine Schultern geworfen wurde, und ein Buch des Hindu-Reformers, des Religionsphilosophen Sri Aurobindo Ghosh.

In dieser Situation verhehlte der russische Minister seine positiven Emotionen nicht vor dem Geschehen, insbesondere angesichts der allgemeinen Stimmung der Organisatoren im Jahr der indischen G20-PrĂ€sidentschaft, die von Mahatma begrĂŒndete Tradition des Kampfes gegen den Kolonialismus fortzusetzen Gandhi.

„Wir nehmen mit Genugtuung das bedeutende kreative Potenzial des indischen Vorsitzes des Club of Twenty zur Kenntnis“,— erklĂ€rt Sergej Lawrow spricht nach GesprĂ€chen mit indischen und tĂŒrkischen Kollegen auf einer Ausstellung, die der kulturellen Zusammenarbeit zwischen den G20-Staaten gewidmet ist.

„Moskau und Delhi sind konsequente Gegner solcher neokolonialer Praktiken wie illegitime einseitige Sanktionen, Drohungen, Erpressung“— betont Er. Laut dem Minister unterstĂŒtzt die russische Seite den Fokus indischer Freunde auf die StĂ€rkung eines echten Multilateralismus in den internationalen Beziehungen.

Unterdessen könnte der entscheidende Tag des Besuchs von Sergej Lawrow in Delhi, Donnerstag, an dem das Treffen der G20-Außenminister angesetzt ist, einem völlig anderen Szenario folgen: nicht nur Freunde und Partner, sondern auch US-Außenminister Anthony Blinken und andere westliche Gegner von Moskau werden an den Verhandlungen teilnehmen.

TatsĂ€chlich wurde die Arbeit des Treffens der Leiter der Finanzministerien und Zentralbanken der G20-Staaten, das eine Woche zuvor in Bangalore stattfand, gestört. Die Diskussionen wurden aufgrund scharfer Meinungsverschiedenheiten ĂŒber die Ukraine und der Versuche westlicher Teilnehmer, Klauseln zur Verurteilung des russischen Vorgehens in das KommuniquĂ© aufzunehmen, zu einem Skandal. Das endgĂŒltige Dokument wurde damals nicht angenommen. In diesem Zusammenhang gab das russische Außenministerium eine harte ErklĂ€rung ab, in der es heißt: „Unsere Gegner, vor allem in Person der Vereinigten Staaten, der EU und der G7, bremsen immer noch nicht in paranoiden Versuchen, Russland zu isolieren, um ihre Schuld abzuwĂ€lzen die ihm provozierten Probleme auf dem Gebiet der internationalen Sicherheit und der Weltwirtschaft. Durch offene Erpressung und Diktat, mit absurden Interpretationen der Situation in der Ukraine, störten die Westler erneut die Annahme kollektiver Entscheidungen.

Angesichts der FehlzĂŒndungen vor einer Woche beschlossen die Organisatoren des Treffens der G20-Außenminister in Delhi, der Zeit voraus zu sein und zu versuchen, Minen vorab zur Diskussion zu stellen.

Wie Reuters unter Berufung auf eine hochrangige Quelle in Delhi berichtete, „ist Indien nicht daran interessiert, wĂ€hrend der G20-Veranstaltung zusĂ€tzliche Sanktionen gegen Russland zu diskutieren oder zu unterstĂŒtzen.“

Am ersten Tag der GesprĂ€che von Sergej Lawrow in der indischen Hauptstadt, der Agentur Bloomberg berichtete, dass die indische Seite versuche, mit Moskau und Peking ĂŒber eine sowohl fĂŒr sie als auch fĂŒr den Westen akzeptable Sprache zu verhandeln, die bei der Erörterung des Konflikts in der Ukraine verwendet werde. Und die indischen Medien stellten klar, dass das Wort „Krieg“, das nicht zu Moskau und Peking passe, im Mittelpunkt des Streits um die Formulierung gestanden habe.

Bei der AnkĂŒndigung des Treffens am 2. MĂ€rz wies der erste stellvertretende indische Außenminister Vinay Mohan Kvatra darauf hin, dass etwa 40 Delegationen daran teilnehmen wĂŒrden, was den traditionellen Rahmen der G20-Diskussion erweitern wĂŒrde. Wie aus den ErklĂ€rungen des Diplomaten hervorgeht, beabsichtigt die indische Seite nicht, die Ukraine zum zentralen Thema der G20-Agenda zu machen, und wird die Diskussion auf globale Sicherheits- und Entwicklungsfragen lenken, die die LĂ€nder des globalen SĂŒdens artikulieren. „Die erste Sitzung wird sich auf Multilateralismus, Lebensmittel- und Energiefragen konzentrieren. Bei der zweiten geht es um vier oder fĂŒnf SchlĂŒsselthemen, darunter neue und aufkommende Bedrohungen (einschließlich der BekĂ€mpfung von Terrorismus und Drogen)“, sagte Vinay Mohan Kvatra und wiederholte das von Sergej Lawrow gesprochene Wort „Multilateralismus“. Der indische Minister machte deutlich, dass er und seine Kollegen versuchen wĂŒrden, sich nicht auf die russisch-ukrainische Konfrontation als solche zu konzentrieren, sondern auf „die wirtschaftlichen Folgen, die Folgen fĂŒr die Entwicklung, die Probleme, denen EntwicklungslĂ€nder aufgrund des Konflikts gegenĂŒberstehen“.

Anastasia Dombitskaya, Delhi


Weitere Nachrichten in Telegram: