Der Abgeordnete der Staatsduma Novichkov forderte das Justizministerium auf, Jabloko zu liquidieren


Der Abgeordnete der Staatsduma, Nikolai Novichkov („Ein gerechtes Russland ist für die Wahrheit“) schlug vor, dass das Justizministerium die Möglichkeit einer Liquidierung von Jabloko aufgrund des Wahlprogramms der Partei und öffentlicher Reden von Politikern erwäge. Laut Novichkov weisen die politischen Ziele und Aktionen von Jabloko „möglicherweise Anzeichen extremistischer Aktivitäten“ auf. Das Schreiben des Stellvertreters an den Justizminister Konstantin Chuichenko führt RTVI.

In dem Dokument kritisiert Nikolai Novichkov Jablokos Position zur Annexion neuer Gebiete durch Russland sowie zu den russischen Streitkräften und den Zielen der Militäroperation in der Ukraine. Er erwähnt unter anderem die Forderung, „Donbass unter die volle Kontrolle der Ukraine zu überführen“, was laut dem Abgeordneten „zur Fortsetzung der Gewalt in neuen russischen Regionen beitragen“ könne.

„Im Kern sind die Programmbestimmungen der Partei wohl als Manifestation des politischen Terrorismus zu werten“, heiĂźt es in dem Schreiben.

Seit Beginn der Militäroperation wurden vier Mitglieder von Yabloko Angeklagte in Strafsachen im Zusammenhang mit der Militäroperation (unter Artikeln über Fälschungen über die Armee und Diskreditierung). 10 Parteiaktivisten wurden administrativ verhaftet, 22 Durchsuchungen wurden durchgeführt, 40 Diskreditierungsprotokolle wurden gegen 32 Parteimitglieder erstellt, die Höhe der Geldstrafen überstieg 2 Millionen Rubel. Statistiken werden auf der Yabloko-Website bereitgestellt. Die Partei stellt fest, dass sie für Frieden zwischen Russland und der Ukraine eintritt.

Heute, am 7. März, gab die Fraktion der Jabloko-Partei bekannt, dass sie der Moskauer Stadtduma einen Resolutionsentwurf zur Amnestie vorgelegt hat, der die Einstellung von Verfahren nach Art. 207.3 (Fälschungen über die Armee), 280.3 (Diskreditierung der Streitkräfte), 284.2 (Aufrufe zu Sanktionen gegen Russland) des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation.

Leonid Uvarchev


Weitere Nachrichten in Telegram: