Belgrad und Pristina werden verwirklicht // EU strebt Einigung ĂĽber Kosovo-Roadmap an


Die Europäische Union verstärkt ihre BemĂĽhungen, Serbien und Kosovo davon zu ĂĽberzeugen, die gegenseitigen Beziehungen so bald wie möglich zu normalisieren. Nachdem der serbische Präsident Aleksandar VuÄŤić und der kosovarische Premierminister Albin Kurti den von der EU vorgeschlagenen Plan akzeptiert haben, bemĂĽht sich BrĂĽssel um eine Einigung und einen Fahrplan fĂĽr seine Umsetzung. Zu diesem Zweck wird der EU-Sonderbeauftragte Miroslav Lajcak Pristina und Belgrad besuchen. Der Erfolg seiner Mission wird den Weg fĂĽr die Unterzeichnung des Vertrags ĂĽber die Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo ebnen. Mit Details – der Korrespondent von „dem“ auf dem Balkan Gennady Sysoev.

In Pristina, wo Miroslav Lajcak Ende der Woche sein wird, wird er Gespräche mit Ministerpräsident Albin Kurti führen und sich mit Oppositionsführern treffen. Und am Montag und Dienstag wird der EU-Abgesandte Belgrad besuchen, um sich mit Präsident Aleksandar Vucic zu treffen. Wie in der EU-Führung erklärt, besteht der Zweck der Besuche darin, sich auf die Umsetzung des Normalisierungsplans zu einigen, den die Staats- und Regierungschefs Serbiens und des Kosovo am 27. Februar auf dem Gipfel in Brüssel angenommen haben. Seitdem wird dieser Plan offiziell als Kosovo-Serbien-Normalisierungsvertrag bezeichnet.

Das Dokument besteht aus 11 Absätzen.

  • Serbien und Kosovo verpflichten sich, „normale gutnachbarliche Beziehungen“ zu entwickeln, „die Dokumente und nationalen Symbole des anderen anzuerkennen“, „ständige Missionen auszutauschen“.
  • Serbien verspricht, „sich der Mitgliedschaft des Kosovo in keiner internationalen Organisation zu widersetzen“, und „der serbischen Gemeinschaft im Kosovo“ wird „ein angemessenes MaĂź an Selbstverwaltung einschlieĂźlich der Möglichkeit einer finanziellen UnterstĂĽtzung durch Serbien“ eingeräumt.

Gleichzeitig geht die EU, wie europäische diplomatische Quellen gegenüber Veröffentlicht von: erklären, davon aus, dass „ohne einen Anhang zur Umsetzung, der Bestandteil des Abkommens werden sollte, der europäische Plan nur eine politische Erklärung ohne jegliche rechtliche oder politische Erklärung wäre Pflichten der Parteien“. Daher wird Miroslav Lajcak versuchen, sich mit den Staats- und Regierungschefs des Kosovo und Serbiens auf einen „Fahrplan“ für die Umsetzung des EU-Plans zu einigen, der die konkreten Schritte und Maßnahmen der Parteien sowie die Fristen für die Erfüllung ihrer Verpflichtungen aufführen würde .

Der Erfolg dieser Mission wird es Aleksandar Vučić und Albin Kurti ermöglichen, den Vertrag über die Normalisierung der Beziehungen zusammen mit einem Anhang über den Fortschritt des Plans bereits bei ihrem nächsten gemeinsamen Treffen zu unterzeichnen. Es wird voraussichtlich am 18. März in Ohrid, Mazedonien, unter der Schirmherrschaft des Leiters der EU-Diplomatie Josep Borrell stattfinden.

Laut den europäischen diplomatischen Quellen von dem bleibt der größte Stolperstein in der Diskussion die Bildung der Gemeinschaft Serbischer Gemeinden (SCM) im Kosovo.

Belgrad besteht darauf, dass ohne seine Gründung keine Umsetzung der verbleibenden Elemente des Plans möglich ist. Der kosovarische Premierminister leugnet zwar nicht Pristinas Verpflichtung zur Bildung des SCM, versucht aber sicherzustellen, dass eine solche Gemeinschaft nicht monoethnisch ist und nicht der Verfassung des Kosovo widerspricht. Und kurz vor der Ankunft von Miroslav Lajcak sagte der Sprecher des Kosovo-Parlaments, Glyauk Konyuftsa, dass „der SCM erst gebildet werden sollte, nachdem Serbien de facto die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennt“.

Die Quellen von dem behaupten, dass die EU Pristina kein spezifisches CCM-Modell auferlegen wird. Sowohl die EU als auch die USA gehen davon aus, dass diese Gemeinschaft kein „Staat im Staat“ oder eine „neue Republika Srpska“ (eine auf der Grundlage der Dayton-Abkommen von 1995 geschaffene staatliche Einheit in Bosnien und Herzegowina) sein sollte in Pristina gefürchtet. Modelle anderer ähnlicher Formationen, einschließlich derjenigen, die in Europa erfolgreich umgesetzt wurden, insbesondere im Elsass in Frankreich oder in Schleswig in Deutschland, können nach Ansicht der EU und der USA bei der Schaffung des SMS im Kosovo angewendet werden. Brüssel schätzt, dass es allein in Europa mehr als ein Dutzend solcher Formationen gibt.

Aber nicht nur die Frage der Bildung der SMS kann ein Hindernis fĂĽr die Unterzeichnung des Vertrags ĂĽber die Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo werden.

In den vergangenen Tagen fanden in Belgrad mehrere Protestaktionen statt, deren Teilnehmer sich gegen die Unterzeichnung eines Abkommens mit Pristina aussprachen. Die überwiegende Mehrheit der Serben betrachtet das Kosovo als integralen Bestandteil des Territoriums Serbiens und lehnt den EU-Plan ab, der auf eine de-facto-Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo abzielt.

Und am vergangenen Sonntag gab es in der serbischen Hauptstadt eine „Lithia für den Kosovo“ – einen Protest mit orthodoxen Utensilien. Die im Land sehr einflussreiche Serbisch-Orthodoxe Kirche (SOC) widersetzt sich der „Aufgabe der Wiege des Serbentums“, wie viele Serben das Kosovo nennen, und hat bereits angekündigt, jeden Freitag die entsprechenden kirchlichen Riten abzuhalten. Viele Balkan-Experten erinnern sich in diesem Zusammenhang daran, dass es die vom SOC organisierte Protestlitia vor drei Jahren im benachbarten Montenegro war, die maßgeblich zu einem Machtwechsel in dieser Republik geführt hat.


Weitere Nachrichten in Telegram: