Peskow: Der Kreml spricht nicht ĂĽber eine neue Mobilisierungswelle


Der Pressesprecher des Präsidenten, Dmitry Peskov, kommentierte Berichte über die Ausstellung von Vorladungen an militärische Registrierungs- und Rekrutierungsämter in den Regionen. Er erklärte, dass dies gängige Praxis sei. Der Kreml spreche nicht über eine neue Mobilisierungswelle, fügte Herr Peskow hinzu.

„Wir haben keine Diskussionen zu dieser Angelegenheit, da die Aktualisierung der Datenbank und Klarstellungen eine laufende Arbeit sind. Für alle Details, die Sie benötigen, wenden Sie sich zur Klärung direkt an die Militärregistrierungs- und Einberufungsämter, das Verteidigungsministerium.“ sagte der Kreml-Sprecher während eines Pressegesprächs.

Am Vorabend der Regierung des Gebiets Lipezk berichtete, dass einige Einwohner der Region eine Vorladung zu den Militärregistrierungs- und Einberufungsämtern erhalten werden. Beamte argumentierten, dass dies notwendig sei, um die Daten zu klären. Der Versand von Vorladungen wurde auch von dem im Sekretariat des Militärkommissariats der Region Pensa bestätigt. Sie erklärten, dass sie für eine sechstägige Ausbildung zu Soldaten, Unteroffizieren und Offizieren in der Reserve geschickt würden. Die Medien und Telegrammkanäle berichteten über die Verteilung von Vorladungen in anderen Regionen Russlands.

Was passiert am 385. Tag nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine – in der Online-Sendung Veröffentlicht von:.


Weitere Nachrichten in Telegram: