Die Linke will mehr Aufmerksamkeit


Ministerpräsident Michail Mischustin traf am Mittwoch im Rahmen der Vorbereitungen für den Regierungsbericht in der Duma mit Vertretern der Kommunistischen Partei und der Fraktionen „Gerechtes Russland – Für die Wahrheit“ zusammen. Wenn die Kommunikation des Premierministers mit Einigem Russland und den Liberaldemokraten zwei Tage zuvor im Stil gegenseitiger Komplimente verlief, versuchten die Vertreter des linken Spektrums der parlamentarischen Opposition, obwohl sie dem Regierungschef ihre Frömmigkeit zeigten, etwas zu verschärfen den Dialog, indem sie sie an ihre langjährigen Initiativen erinnern, die immer noch ohne Bewegung sind. Herr Mischustin erinnerte daraufhin an den „beispiellosen Sanktionsdruck“, unter dem seiner Meinung nach viel getan wird.

Die Vertreter von Einiges Russland und der Liberaldemokratischen Partei haben sich am 13. März im Wesentlichen für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Ministerpräsidenten bedankt und gemeinsame Errungenschaften aufgeführt. Die Kommunistische Partei der Russischen Föderation und Ein gerechtes Russland – Für die Wahrheit (SRZP) versuchten ebenfalls, einen oppositionellen Charakter zu zeigen.

Die Kommunisten waren die ersten, die am 15. März das Weiße Haus betraten. Michail Mischustin lobte in seiner Eröffnungsrede die Fraktion der Kommunistischen Partei für ihre patriotische Haltung, ihre Unterstützung für die Einwohner von Donbass und ihre aktive Teilnahme an der Entwicklung von Initiativen zur Integration neuer Gebiete. Der Premierminister verwies auf die Bereiche, in denen die Regierung und die Fraktion eine „produktive Interaktion“ entwickelt haben, insbesondere in Fragen der Landwirtschaft.

„Im Allgemeinen unterstützen die Abgeordneten der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation immer Initiativen, die zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit des Landes beitragen“, dankte Herr Mischustin den Kommunisten.

Mit einem freundlichen Wort erwähnte er auch den kürzlich verabschiedeten Gesetzentwurf der Abgeordneten der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation über die Gewährung von Leistungen für kleine und mittlere Unternehmen, die mit Kinderbüchern handeln.

Der kommunistische FĂĽhrer Gennady Sjuganov lobte daraufhin die Praxis, Arbeitstreffen mit Abgeordneten am Vorabend des Regierungsberichts abzuhalten, und äuĂźerte die Hoffnung auf ein „konstruktives Gespräch“. Unmittelbar danach versuchte er, die Diskussion anzuheizen, beklagte, dass in einem fĂĽr das Land so dramatischen Moment in der Arbeit einzelner Ministerien „der alte Kurs abrutscht“, der „so weit wie möglich geändert werden sollte“. „Wir haben bewiesen, dass es unmöglich ist, Probleme zu lösen, wenn die durchschnittliche Wachstumsrate noch innerhalb von 1 % liegt. Seit 30 Jahren liegen unsere Durchschnittssätze bei genau 30 %. In Europa, im Westen, ist die chinesische Wirtschaft um das 2-3-fache gewachsen, die chinesische Wirtschaft um das 14-fache“, sagte Zyuganov. In 30 Jahren sei die Energieerzeugung um 3,7 % gestiegen, während sie in den USA um 44 %, in Deutschland um 36 % und in China um das Elffache gewachsen sei, sagte der kommunistische FĂĽhrer. Er ist auch besorgt ĂĽber die hohe Sterblichkeitsrate und den 12-prozentigen RĂĽckgang der Einkommen der BĂĽrger in den letzten neun Jahren.

Gennady Sjuganov erinnerte den Premierminister daran, dass die CPRF-Fraktion der Regierung ihr Entwicklungsbudget und 12 GesetzentwĂĽrfe ĂĽbergeben habe, die traditionell ignoriert worden seien.

Unabhängig davon brachte er sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass der Gesetzentwurf der Partei zur Regulierung der Preise für lebenswichtige Güter und Medikamente nicht angenommen wurde. Der Kommunist verwies auf den Präsidenten, der in einem persönlichen Gespräch das Ernährungssicherungsprogramm und drei Programme – „Nachhaltige Entwicklung des Dorfes“, „Neues jungfräuliches Land“ und „Entwicklung der Landtechnik“ – unterstützte und auch sagte, dass er die Anweisungen geben werde Regierung, um diese Ideen auszuarbeiten. „Im Allgemeinen können wir entscheidend vorankommen, aber es braucht einen neuen Kurs, ein neues Entwicklungsbudget, eine neue Finanzpolitik. Keine Finanziers können die Industriepolitik bestimmen – sie sollte von der Regierung, den Gesetzgebern, den Menschen aus der Produktion bestimmt werden “, schloss der Vorsitzende der Kommunistischen Partei.

Michail Mischustin stimmte zu, dass „Wirtschaftswachstum die Grundlage unserer Entwicklung ist“, erinnerte jedoch an die „beispiellosen Sanktionen“, die nach Beginn einer speziellen Militäroperation gegen Russland verhängt wurden. Er stellte fest, dass die Kommission fĂĽr wirtschaftliche Nachhaltigkeit 315 MaĂźnahmen fĂĽr einen Betrag von ungefähr 8 Billionen Rubel entwickelt habe, die in der Lage seien, „die Situation zu halten“. „Was die Inflation betrifft. In Spitzenzeiten, ich spreche nicht mehr, waren es unter 20 %, jährlich – 11,9 %, wenn wir 2022 nehmen. Und heute sind es bereits weniger als 4 %, was mit der Bank von Russland und der Regierung vereinbart wurde“, prahlte Herr Mischustin. Weiterhin, nach ihm, und das Wachstum der Investitionen. Gleichzeitig stellte der Premierminister fest, dass die Regierung bereit sei, „konstruktive Kritik anzunehmen und gemeinsam darĂĽber nachzudenken, wohin die Hauptanstrengungen, einschlieĂźlich der öffentlichen Finanzen, zu lenken sind“.

Der Dialog mit der Fraktion „Ein gerechtes Russland – FĂĽr die Wahrheit“ (SZRP) wurde nach einem ähnlichen Szenario aufgebaut. Der Premierminister dankte ihr auch fĂĽr die „konstruktive Zusammenarbeit“, insbesondere mit dem Bauministerium, und hob ihren ausgewogenen und verantwortungsvollen Ansatz bei der Verabschiedung von Gesetzen hervor, und versprach, die Initiative der Sozialrevolutionäre zu unterstĂĽtzen, die „uns ermöglichen wird, zu vereinfachen und FördermaĂźnahmen fĂĽr den wissenschaftlichen Nachwuchs systematisieren.“ Der Vorsitzende der SRZP, Sergei Mironov, antwortete jedoch, dass die Fraktion auf eine Entscheidung der Regierung ĂĽber die Ausarbeitung eines strategischen Plans fĂĽr die sozioökonomische Entwicklung warte und bereit sei, sich an seiner Entwicklung zu beteiligen. Dann erinnerte er an ein Thema, das die Sozialrevolutionäre regelmäßig aufwerfen – die Indexierung der Renten fĂĽr arbeitende Rentner.

Herr Mironov freut sich, dass der Staat im Bildungswesen vom Bologna-System wegkommt, forderte aber gleichzeitig die Streichung des „sehr schädlichen“ Einheitlichen Staatsexamens (USE).

Er schlug auch vor, Familien mit acht oder mehr Kindern monatlich zwei Mindestlöhne zu zahlen, und betonte, dass „der Preis der Ausgabe 2,1 Milliarden Rubel betragen wird“. SchlieĂźlich schlug der FĂĽhrer der Sozialrevolutionäre vor, den einheitlichen föderalen Satz der Eigenkosten der BĂĽrger fĂĽr Wohnung und kommunale Dienstleistungen von 22 % auf 15 % zu ändern.

Mikhail Mishustin reagierte auf die Worte von Sergei Mironov ĂĽber die strategische Planung und bemerkte, dass „wir heute einen einheitlichen Plan zur Erreichung nationaler Ziele haben“, während es „eine ständige abteilungsĂĽbergreifende Arbeit gibt, auch mit Ă„nderungen, wenn sich die Ziele ändern, insbesondere unter Sanktionsdruck. Er erinnerte auch daran, dass trotz des „anhaltenden Sanktionsdrucks“ „bei den Sozialleistungen viel getan wurde, bei allen anderen Dingen“. Was die Abschaffung der PrĂĽfung betrifft, so mĂĽssen Sie alle Vor- und Nachteile abwägen, bemerkte Herr Mischustin.

Nach einem Austausch von Eröffnungsreden stellten Vertreter beider Fraktionen dem Premierminister in einem geschlossenen Format Fragen. Die letzten, die sich mit dem Regierungschef treffen, sind Vertreter der Duma-Fraktion des Neuen Volkes.

Xenia Veretennikowa


Weitere Nachrichten in Telegram: