Nach Tschukotka ĂĽber Lugansk // Schauspiel. Vladislav Kuznetsov zum Leiter des Bezirks ernannt


Am Mittwoch ernannte Wladimir Putin Vladislav Kusnezow zum neuen Leiter des Autonomen Kreises Tschukotka, der weniger als ein Jahr als erster stellvertretender Regierungschef der Volksrepublik Lugansk (LPR) gearbeitet hatte. Davor war er als Vizegouverneur der Region Kurgan für Innenpolitik tätig. Der neue Tschukotka-Führer wurde nach den Ergebnissen der Ausbildung an der „Schule der Gouverneure“ in die Personalreserve der Präsidialverwaltung aufgenommen. Der Rücktritt des bisherigen Chefs von Tschukotka, Roman Kopin, wurde erwartet: Gerüchten zufolge wollte er selbst dieses Amt schon lange aufgeben.

Am Abend des 15. März ernannte Präsident Wladimir Putin Vladislav Kuznetsov, der zuvor das Amt des ersten stellvertretenden Vorsitzenden der LPR-Regierung innehatte, zum stellvertretenden Leiter des Autonomen Kreises Tschukotka. Vor der Unterzeichnung Dekret Der Präsident sprach mit Herrn Kuznetsov per Videokonferenz.

Während des Gesprächs fragte Herr Putin den stellvertretenden Vorsitzenden der Regierung von Lugansk, wie der Prozess der Integration der neuen Region in den sozioökonomischen Raum Russlands vorangehe. Vladislav Kuznetsov versicherte, dass, obwohl der Eintritt in die Steuergesetzgebung und den Rechtsbereich der Russischen Föderation einige Zeit dauern wird, “wir die meisten Probleme ĂĽberwunden haben”. Das Staatsoberhaupt fragte auch, wie der Beamte zu „möglichen administrativen und personellen Entscheidungen“ stehe, die ihm gegenĂĽber getroffen werden könnten.

„Wladimir Wladimirowitsch, ich bin bereit, dem Mutterland zu dienen, wo ich gebraucht werde. Als sich die Gelegenheit ergab, in der LPR zu dienen, habe ich mich freiwillig gemeldet, ich hatte keine Zweifel”, berichtete Herr Kuznetsov. „Wenn mir die Ehre zuteil wird, in der Region zu dienen, von der Sie sprechen, werde ich mich freuen, dort nĂĽtzlich zu sein.“

Vladislav Kuznetsov wechselte im Juni 2022 zur LPR und arbeitete zuvor von Januar 2019 bis Dezember 2021 in der Region Kurgan als Vizegouverneur für Innenpolitik. Zuvor, in den Jahren 2010-2015, leitete er das baschkirische Werk Polief (SIBUR-Gruppe) und arbeitete dann als Berater des Generaldirektors von SIBUR LLC. Laut einer dem-Quelle, die der Präsidialverwaltung (AP) nahe steht, wurde im vergangenen Jahr die Kandidatur von Herrn Kuznetsov für den Posten des Leiters der Region Orenburg in Erwägung gezogen.

Die neue Ernennung von Vladislav Kuznetsov fügt sich vollständig in die Haupttrends in der Personalpolitik der Präsidialverwaltung ein. Der neu ernannte Leiter von Tschukotka wurde im Rahmen des Ausbildungsprogramms für die Personalreserve der Höheren Schule für öffentliche Verwaltung der RANEPA ausgebildet. Letztere wird in Fachkreisen auch als „Schule der Gouverneure“ bezeichnet, da das Studium in diesem Programm in den letzten Jahren oft informelle Bedingung für die Ernennung zum Leiter der Region war. Darüber hinaus haben dem-Quellen in der Nähe der Präsidialverwaltung wiederholt gesagt, dass die Arbeit in neuen russischen Regionen auch als positiver Faktor für das weitere Karrierewachstum angesehen wird.

Der bisherige Leiter von Tschukotka, Roman Kopin, leitete die Region seit 2008: Er wurde von Präsident Dmitri Medwedew für die erste Amtszeit ernannt und dann zweimal in direkten Wahlen wiedergewählt. Seine dritte Amtszeit lief diesen Herbst aus. Gerüchte über den Rücktritt von Herrn Kopin kursieren seit langem: Laut informierten Quellen von dem wollte der Gouverneur dies selbst. Im Januar-Rating der politischen Stabilität der Leiter der Regionen „Staatsrat 2.0“, erstellt von Minchenko Consulting, trat Roman Kopin in die „rote Zone“ ein, was eine hohe Rücktrittswahrscheinlichkeit bedeutet. Neben ihm zählten die Experten auch den Krasnojarsker Gouverneur Alexander Uss und den Chef von Chakassien, den Kommunisten Walentin Konowalow, zur „Risikogruppe“. Erinnern Sie sich daran, dass im Jahr 2023 in 25 Regionen noch Gouverneurswahlen angesetzt sind.

Andrej Winokurow


Weitere Nachrichten in Telegram: