Putin besprach mit Aliyev trilaterale Abkommen mit Armenien


Die Präsidenten Russlands und Aserbaidschans, Wladimir Putin und Ilham Aliyev, führten ein Telefongespräch. Die Staats- und Regierungschefs erörterten insbesondere Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit und Stabilität im Südkaukasus im Einklang mit den trilateralen Abkommen zwischen den Staatsoberhäuptern Armeniens, Aserbaidschans und der Russischen Föderation. Pressebüro Kreml.

DarĂĽber hinaus tauschten sich Herr Putin und Herr Aliyev ĂĽber die Entwicklung der Transport-, Logistik- und Wirtschaftsbeziehungen in der Region aus, fĂĽgte der Kreml hinzu.

Am 13. März besprachen der russische Präsident und der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan telefonisch die Umsetzung trilateraler Abkommen, einschließlich der Gewährleistung der Sicherheit an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze.

Am 12. Dezember 2022 blockierten aserbaidschanische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens den Lachin-Korridor, der die Landkommunikation zwischen Armenien und Berg-Karabach ermöglicht, das von allen Seiten von aserbaidschanischen Truppen umgeben ist. Nikol Paschinjan warf den russischen Friedenstruppen Untätigkeit vor. Am 5. März wurde in der Region Haipalu, nicht weit vom Lachin-Korridor entfernt, vom aserbaidschanischen Militär auf ein Auto mit aserbaidschanischen Polizeibeamten geschossen. Während des Gefechts wurden fünf Karabach-Soldaten, die sich im Auto befanden, und zwei aserbaidschanische Soldaten getötet.

Heute, am 16. März, kritisierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, die Erklärung des armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan, dass „Russland der Garant für die Sicherheit von Berg-Karabach ist“. Ihr zufolge sind alle Verpflichtungen der Russischen Föderation in der dreigliedrigen Erklärung der Staats- und Regierungschefs von Russland, Aserbaidschan und Armenien vom 9. November 2020 klar dargelegt. „Wir müssen nur dieses Dokument öffnen und sehen, welche Verpflichtungen unsere Seite trägt und welche nicht“, betonte Frau Zakharova. Es ist erwähnenswert, dass russische Garantien in Bezug auf Karabach in der dreiseitigen Erklärung vom 9. November 2020 nicht erwähnt werden.

Am 14. März gab Herr Pashinyan eine große Pressekonferenz, bei der er über die Vorbereitung eines Friedensvertrages mit Aserbaidschan und viele andere Themen sprach. Er versicherte unter anderem: Es gebe zwar „Probleme“ in den Beziehungen zu Moskau, man müsse aber nicht über eine Krise sprechen. Der Ministerpräsident sprach auch die schwierigen Beziehungen zur Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (CSTO) an: Seiner Meinung nach beabsichtigt nicht Armenien, den Block zu verlassen, sondern „die CSTO verlässt Armenien“, was Eriwan nur beunruhigen muss.

Weitere Informationen über die Pressekonferenz des Premierministers von Armenien finden Sie im Artikel „Der Premierminister von Armenien sprach in einer Multi-Vektor-Weise“.

Erdni Kagaltynow


Weitere Nachrichten in Telegram: