Reuters: Kasachstan verzeichnet einen Anstieg der Anfragen aus Russland nach Problemumgehungen fĂĽr sanktionierte Waren


In den letzten Wochen haben russische Unternehmen ihre kasachischen Partner aktiver gebeten, ihnen zu helfen, westliche Sanktionen zu umgehen und notwendige Waren zu importieren. Das teilt die Agentur mit Reuters unter Berufung auf sieben Quellen. Zwei Quellen brachten das gestiegene Interesse mit Berichten über Pläne der Türkei in Verbindung, den Transit sanktionierter Waren zu stoppen. Moskau sucht nach Workarounds für den Import von Ausrüstung und Waren aufgrund von Sanktionen, berichtet die Agentur.

Händler haben ein komplexes Netzwerk von Lieferketten durch Drittländer aufgebaut, um Beschränkungen zu umgehen, und Ökonomen sagen, dass viele Waren durch die Türkei und die ehemaligen Sowjetrepubliken kommen, schreibt Reuters.

Es gab eine Zunahme von Anfragen aus Russland um Hilfe beim Versand vieler Waren, von Lagern und Flugzeugteilen bis hin zu Seltenerdmetallen, über Kasachstans Landgrenze zu Russland, sagten Quellen. Seine Länge beträgt mehr als 7.000 km.

Ein kasachischer Geschäftsmann sagte, ihm sei 1 Million Dollar angeboten worden, um beim Transport einer LKW-Ladung Seltener Erden aus Australien zu helfen. “Der Boom fängt gerade erst an”, sagt ein anderer Geschäftsmann.

Die kasachische Regierung reagierte nicht auf die Bitte der Agentur um Stellungnahme.

Russland bleibt Kasachstans größter Handelspartner, dessen Exporte bis 2022 um ein Viertel auf 8,8 Milliarden US-Dollar gestiegen sind, berichtete Reuters. Das Wachstum des Handels sei so stark, dass der kasachische Zoll überfordert sei, sagten die Quellen.

Die Türkei war der erste der wichtigsten befreundeten Handelspartner der Russischen Föderation, der den Transit sanktionierter Waren nach Russland ausgesetzt hat. In der Nacht zum 7. März begannen die türkischen Zollbehörden damit, Versandanmeldungen für Waren abzulehnen, die auf der EU-Sanktionsliste stehen.

Lesen Sie mehr in der Publikation “dem” “Land des unbegrenzten Zolls”.

Maria Fedotova


Weitere Nachrichten in Telegram: