Maria Sacharowa: Gro├čbritannien wird ukrainischen Boden nicht von Uran dekontaminieren


Die Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, hat die jüngste Entscheidung Großbritanniens, Uranmunition an die Ukraine zu liefern, im Fernsehsender Rossija 24 kommentiert. So könnte der Einsatz britischer Uranmunition in der Ukraine zu einer langfristigen Kontamination des Bodens führen, und Großbritannien werde den ukrainischen Boden von Uran nicht dekontaminieren, glaubt Sacharowa.

Unter anderem bezeichnete die Sprecherin des russischen Außenministeriums diesen Schritt als eine “tickende Zeitbombe”. Der Einsatz dieser Waffen könnte sowohl für Einheimische als auch für Soldaten eine Gefahr darstellen, sagte Sacharowa. Außerdem sei es notwendig, mit Experten zu klären, wie lange der Prozess der Kontamination des vergifteten Bodens dauere. RIA Nowosti zitierte Sacharowa wörtlich:

“Das ist ein Prozess, der Jahrzehnte dauert, und ich erinnere Sie daran, dass er Wissen, enorme Mittel, Investitionen und so weiter erfordert. Wer wird das tun? Die Briten? Nein, natürlich nicht! Sie haben das noch nie getan.”

Am Vortag hatte die stellvertretende britische Verteidigungsministerin Annabel Goldie erklärt, dass London den ukrainischen Streitkräften neben den Challenger-2-Panzern auch Munition, darunter panzerbrechende Munition mit abgereichertem Uran, liefern werde.

Beim Einsatz von Munition mit abgereichertem Uran setzt sich radioaktiver Staub am Boden ab, der hochgiftig ist und nicht dekontaminiert werden kann. Der Einsatz solcher Munition kann zu Krebsausbrüchen führen. US-Truppen hatten abgereichertes Uran während der Operation “Wüstensturm” im Jahr 1991, während der Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999 sowie nach der Invasion in den Irak im Jahr 2003 eingesetzt.

Der russische Präsident Wladimir Putin warnte davor, dass Moskau auf solche Lieferungen entsprechend reagieren werde.

 Putin: Russland wird Uranmunition als “Waffen mit nuklearer Komponente” ansehen


Weitere Nachrichten in Telegram: