Der IStGH bedauert Drohungen wegen Ausstellung von Haftbefehlen gegen Putin und Lvova-Belova


Die Führung der Versammlung der Vertragsstaaten des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) bedauerte die Drohungen und Maßnahmen, die bereits gegen Staatsanwälte und Richter ergriffen wurden, die an der Ausstellung von Haftbefehlen in dem ukrainischen Fall beteiligt waren.

„Die Führung der Versammlung betont, dass der Gerichtshof, seine gewählten Beamten und Mitarbeiter die starke Unterstützung der Versammlung der Vertragsstaaten des Römischen Statuts genießen“, sagten Vertreter der Organisation in Stellungnahme auf der offiziellen Seite.

Die Versammlung forderte alle Staaten auf, die “unabhängige Justiz und Staatsanwaltschaft” der Organisation zu respektieren. In der Erklärung heiĂźt es, dass die teilnehmenden Länder den Internationalen Strafgerichtshof weiterhin als „den Inbegriff einer kollektiven Verpflichtung zur Bekämpfung der Straflosigkeit fĂĽr schwere internationale Verbrechen“ betrachten.

Zuvor wurde der IStGH vom stellvertretenden Vorsitzenden des Sicherheitsrates Russlands Dmitri Medwedew bedroht. Herr Medwedew bemerkte, dass „jeder unter Gott und Raketen geht“, und wies auch darauf hin, dass man sich einen punktgenauen Angriff mit einer Onyx-Hyperschallrakete von „einem russischen Schiff auf das Gerichtsgebäude in Den Haag“ vorstellen könne. Darüber hinaus leitete der ICR Strafverfahren gegen Richter und den Staatsanwalt des IStGH ein, die einen Haftbefehl gegen den Präsidenten erließen.

Am 17. März erließ der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die russische Kinderrechtsbeauftragte Maria Lvova-Belova. Am selben Tag berichtete der Kreml, Russland erkenne die Entscheidung des IStGH nicht an und halte sie für „rechtlich unbedeutend“. Drei Tage später sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders, die Europäische Kommission habe der Organisation seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine mehr als 10 Millionen Euro „zur Unterstützung der Arbeit in der Ukraine“ bereitgestellt.

Lesen Sie in der Online-Sendung Veröffentlicht von: mehr darüber, was nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine passiert.

Grigori Leiba




Am frühen Morgen des 24. Februar 2022 kündigte der russische Präsident Wladimir Putin den Beginn einer Militäroperation im Donbass und den Einmarsch von Truppen in die DVR und LVR an. Was nach den Kampfhandlungen passiert – in der Fotostrecke Veröffentlicht von:.

weiter lesen


Weitere Nachrichten in Telegram: