Der SBU verdächtigte ein Unternehmen in Odessa, Inertgas an Russland zu verkaufen


Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) berichtete, dass er die FĂĽhrung eines ukrainischen Unternehmens in Odessa aufgedeckt habe, das mit Russland kooperiere. Aus der Nachricht auf der Website des Sonderdienstes geht hervor, dass das Unternehmen hochreines Inertgas und AusrĂĽstung fĂĽr seine Verarbeitung an russische Gegenparteien verkauft hat.

Die SBU behauptet, dass Inertgas im militärisch-industriellen Komplex der Russischen Föderation verwendet wird, unter anderem bei der Herstellung von Laservisier für Panzer und hochpräzise Waffen.

„Das ukrainische Unternehmen ist einzigartig in seinen Fähigkeiten, da es die Reinigung von Inertgasen auf über 90 % bringen kann. Auf dem Territorium Russlands stellen lokale Fabriken beispielsweise nur 60 % der Reinigung bereit“, sagte der SBU in einer Erklärung.

Aus den Akten geht hervor, dass die russische Seite versucht hat, die Kontrolle über die ukrainischen Unternehmen zu behalten. Angeblich haben zu diesem Zweck im Jahr 2022 die „eigentlichen Eigentümer der Institution“, die die russische Staatsbürgerschaft besitzen, die Vermögenswerte des Unternehmens an eine zypriotische Firma weiterverkauft und ein „ukrainisches Management“ mit der Verwaltung beauftragt.

„Für den ungehinderten Export von Rohstoffen an Kunden in der Russischen Föderation haben die russischen Begünstigten im März letzten Jahres eine angeschlossene Handelsstruktur im Nahen Osten registriert. Dieses Unternehmen hat später Waren von Vertretern des Odessaer Unternehmens gekauft und nach Russland transportiert“, behauptet der SBU. Bei Durchsuchungen in Produktionsstätten und Büros sollen Mitarbeiter entsprechende Beweise gefunden haben.

Der Name des Unternehmens SBU nennt nicht. Die Veröffentlichung “Strana.ua” stellt fest, dass wir ĂĽber einen der weltweit größten Hersteller von Inertgas sprechen können, der sich in Odessa befindet – Cryoin. Das Unternehmen stellte die Arbeit nach Beginn einer speziellen Militäroperation ein.

Die Leiter des Unternehmens werden unter zwei kriminellen Artikeln verdächtigt – “Kollaborationsaktivitäten” und “UnterstĂĽtzung des Aggressorstaates”. Die maximale Freiheitsstrafe nach diesen Artikeln beträgt 12 bzw. 15 Jahre.

Über Verlauf und Folgen des Militäreinsatzes in der Ukraine – in der Online-Sendung Veröffentlicht von:.

Lusine Balasjan


Weitere Nachrichten in Telegram: