In St. Petersburg wird die Regionalniederlassung von PARNAS aufgelöst


Das Stadtgericht St. Petersburg hat heute, am 27. März, die Klage der Hauptdirektion des Justizministeriums fĂĽr St. Petersburg und das Leningrader Gebiet (GU-Justizministerium fĂĽr St. Petersburg und das Leningrader Gebiet) auf Liquidation des Regionalgerichts befriedigt Zweig der Volksfreiheitspartei – PARNAS. Das Treffen fand ohne Teilnahme von Parteivertretern statt.

Am 6. Februar reichte das Justizministerium im Zusammenhang mit der Verletzung des Gesetzes „Über politische Parteien“ eine Klage ein, um die Niederlassung von PARNAS zu liquidieren. „Die Verstöße beruhen darauf, dass die Partei offenbar mangels Aktivität keine Protokolle über Mitgliederversammlungen erstellt und keine Berichte verschickt hat. Während der Inspektion konnte uns die Abteilung nicht alle diese Dokumente zur Verfügung stellen“, sagte ein Vertreter des Justizministeriums bei einer der Gerichtsverhandlungen.

Zuvor, im November 2022, hatte das Stadtgericht die Aktivitäten der Niederlassung in St. Petersburg für einen Monat ausgesetzt. Nach Angaben des Justizministeriums hat die Partei nicht über die Konferenz, die Fortsetzung ihrer Aktivitäten und den Führungswechsel berichtet. Die Abteilung musste die Mängel bis zum 1. Dezember beheben.

Im Dezember letzten Jahres wurde die Leiterin der PARNAS-Niederlassung St. Petersburg und die Abgeordnete des Palastbezirks, Natalja Grjasnewitsch, in das Register der ausländischen Agenten aufgenommen.

Nadezhda Yarmula, St. Petersburg


Weitere Nachrichten in Telegram: