Demokratie ist die Mutter der Ordnung // Joe Biden versammelt erneut Gleichgesinnte auf der ganzen Welt


Der zweite „Demokratiegipfel“, der von US-Präsident Joe Biden ausgerichtet wird, wird Vertreter aus mehr Ländern zusammenbringen als der erste seiner Art im Jahr 2021. Washington hat die Teilnehmerliste um eine Reihe von Staaten in Afrika, Asien und Lateinamerika erweitert. Aber die Türkei und Ungarn wurden nicht zum Gipfel eingeladen. Wie die Initiatoren des Gipfels konzipiert haben, soll er die Einheit demokratischer Staaten vor dem Hintergrund des Erstarkens von Autokratien stärken, unter denen nach Angaben der Staaten Russland und China besonders am Herzen liegen. Dennoch führt die Schaffung solcher Plattformen laut Analysten nicht zur Stärkung demokratischer Regime oder zu einer Zunahme ihrer Zahl, da solche Ereignisse nur eine symbolische Bedeutung haben.

Als Präsident des Weißen Hauses im Januar 2021 erklärte US-Präsident Joe Biden sofort, dass eines seiner Hauptziele im Amt darin bestehen würde, die Demokratie auf der ganzen Welt zu schützen und zu verbreiten, einschließlich der Staaten, in denen die Demokratie, wie er sagte, während der Regierungszeit gelitten habe Donald Trump.

Herr Biden hat wiederholt gesagt, dass es jetzt einen globalen Kampf der Demokratien gegen Autokratien gibt und die Aufgabe Washingtons und seiner VerbĂĽndeten darin besteht, diesen Kampf zu gewinnen.

Die Ernsthaftigkeit der Absichten des amerikanischen Staatschefs hätte durch den im Dezember 2021 erstmals einberufenen „Gipfel für Demokratie“ unterstrichen werden müssen, der nach Ansicht der Vereinigten Staaten alle Länder auf seiner Plattform vereinte, die es wert waren, daran teilzunehmen.

Seit diesem Moment steht die Welt vor gewaltigen Herausforderungen, einschließlich des russisch-ukrainischen Konflikts, und vor diesem Hintergrund versuchte Washington, den zweiten Gipfel noch globaler zu gestalten als den vorherigen. Bei den meist online stattfindenden Veranstaltungen des Forums vom 28. bis 30. März wird Joe Biden anders als beim letzten Gipfel nicht alleiniger Vorsitzender sein. Diesmal entschieden die Organisatoren, dass der Chef des Weißen Hauses jeweils einen Co-Moderator aus verschiedenen Kontinenten haben würde. Für diese Rolle wurden die Präsidenten von Sambia, Costa Rica und Südkorea sowie der Premierminister der Niederlande ausgewählt. Benachteiligt (anscheinend aufgrund der geografischen Gesetze), aber nur Australien erwies sich als unbeleidigt. Sie haben sich für dieses Format entschieden, wohl um den Fehler des letzten Gipfels zu korrigieren, bei dem die Sonderrolle der USA für viel Kritik sorgte. Mit anderen Worten, Washington hat versucht, die Angelegenheit so darzustellen, dass selbst wenn die Staaten und die Führer der demokratischen Welt, sie definitiv nicht die Ersten unter Gleichen sind.

Insgesamt wurden 121 Staats- und Regierungschefs zum Gipfel eingeladen, acht mehr als 2021.

Doch trotz der Diversifizierung der Co-Vorsitzenden werden die Kriterien für den demokratischen Charakter der Teilnehmer immer noch in Washington festgelegt, was bereits zu einigen Spannungen geführt hat. Laut westlichen Medien wurde der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der am 14. Mai abstimmen soll, nicht zum Gipfel eingeladen. Eingeladen wurde er jedoch nicht aus wahlethischen Gründen, sondern aufgrund des Verdachts auf autoritäre Neigungen, wenn auch unter demokratischen Verfahren.

Noch widerhallender war die Weigerung, den im vergangenen Jahr für eine vierte Amtszeit wiedergewählten ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zum Gipfel einzuladen. Ihm wird seit langem vorgeworfen, von liberalen Werten abzuweichen, Druck auf die Presse auszuüben und Moskau zu bevorzugen. Darüber hinaus werden Forderungen gegen Budapest sowohl in den USA als auch in der Europäischen Union offen geäußert.

Auf der Teilnehmerliste stand aber auch Indien, das als bevölkerungsreichste Demokratie der Welt gilt. Zwar wurde der dortige Oppositionsführer Rahul Gandhi kürzlich aus dem Parlament ausgeschlossen, was Menschenrechtsorganisationen sehr alarmierte. Zu den Demokratien zählt auch Pakistan, wo im vergangenen Jahr Premierminister Imran Khan seines Postens enthoben wurde, der daraufhin strafrechtlich verfolgt wurde.

Unterdessen schaffen es fĂĽnf afrikanische Länder, denen 2021 die Demokratie verweigert wurde, auf den Gipfel: Tansania, CĂ´te d’Ivoire, Gambia, Mauretanien und Mosambik. Eine solche Ausweitung der Teilnehmerzahl auf Kosten dieser Staaten steht durchaus im Einklang mit den Versuchen der USA, ihren Einfluss in Afrika zu vergrößern, wohin sich Vizepräsidentin Kamala Harris in diesen Tagen begeben hat. Innerhalb einer Woche wird sie Ghana, Tansania und Sambia besuchen, deren Präsident Hakainde Hichilema von Washington als Musterbeispiel fĂĽr Demokratie anerkannt und mit dem Titel eines Co-Gastgebers des Gipfels ausgezeichnet wurde. Auch das lateinamerikanische Land Honduras wird zu einem Newcomer, trotz Problemen mit häuslicher Gewalt und der jĂĽngsten Ablehnung von Beziehungen zu Taiwan durch die Behörden zugunsten Pekings.

So sehr sich die Organisatoren des Gipfels auch bemühten, seine Einschätzungen in den amerikanischen Medien sind sehr zurückhaltend. Zeitschrift auswärtige Angelegenheiten, herausgegeben von der Denkfabrik Council on Foreign Relations, veröffentlichte die Veranstaltung mit einer sehr aufschlussreichen Überschrift: „Die Vereinigten Staaten brauchen keinen weiteren Gipfel der Demokratien. Sie brauchen einen Plan, um dem Autoritarismus entgegenzuwirken.“

Die Publikation Foreign Affairs stellt fest, dass heute 72 % der Weltbevölkerung in Autokratien leben, obwohl diese Zahl 2012 noch 46 % betrug.

Der erste Gipfel für Demokratie … sollte demokratische Länder ermutigen, sich für die Förderung der Demokratie innerhalb ihrer eigenen Grenzen einzusetzen. Aber die USA haben keinen begleitenden Überwachungsmechanismus eingerichtet, was es schwierig macht, zu verfolgen, wie die Länder ihre Verpflichtungen erfüllen. Die USA haben die Verteidigung der Demokratie im Ausland nicht zu einer obersten außenpolitischen Priorität gemacht, was verwunderlich ist, da Biden den Kampf zwischen Demokratie und Autokratie „die entscheidende Herausforderung unserer Zeit“ nannte, schreibt Foreign Affairs.

Dem Magazin zufolge konzentriert sich die Regierung auf die Organisation von Gipfeln, die „Länder zusammenbringen, die sich bereits stark für die Demokratie einsetzen“, aber diese Politik erfordere nicht die manchmal „schwierige Wahl zwischen Werten und Interessen“. Der Artikel betont, dass Washington oft eine Konfrontation mit Regimen und Ländern vermeidet, in denen eine klare Verschiebung zugunsten des Autoritarismus stattgefunden hat, wenn dies den Interessen der USA in einem bestimmten Staat oder einer bestimmten Region schaden könnte. Als Beispiel sei die recht enge Zusammenarbeit der Staaten mit dem Tschad, Thailand und Vietnam angeführt, trotz deren unvollständiger Einhaltung demokratischer Standards.

„Die Biden-Regierung preist ihre Unterstützung für die Ukraine als Beweis für ihr Engagement zur Verteidigung der Demokratie an, aber die Tatsache, dass sie so viel getan hat, um Kiew zu helfen, zeigt auch, wie wenig sie getan hat, um Bedrohungen der Demokratie in Teilen der Welt entgegenzuwirken, an denen die USA interessiert sind stehen auf dem Spiel.“ heißt es in dem Material. Und wenn die Vereinigten Staaten nicht wollen, dass der zweite Gipfel wie der erste mit den üblichen deklarativen Erklärungen über die Bedeutung des Kampfes von Demokratien gegen Autokratien endet, muss Washington laut Foreign Affairs eine umfassende globale Strategie zur Bekämpfung des Autoritarismus entwickeln . Mit anderen Worten: Symbolik ohne konkrete Schritte und ein Aktionsprogramm führt nicht zu qualitativen Veränderungen.

Der Gipfel beginnt derweil nur mit einem symbolischen Akt, nämlich mit einer Diskussion ĂĽber den Frieden in der Ukraine unter Beteiligung von Präsident Wolodymyr Selenskyj. Es könnte jedoch nicht anders sein – schlieĂźlich betrachtet Joe Biden die Ukraine-Krise als die Frontlinie des Kampfes von Demokratien gegen Autokratien, und im Allgemeinen gibt es jetzt vielleicht keine Situation auf der Welt, die zumindest eine vergleichbare Besorgnis hervorruft der internationalen Gemeinschaft als russisch-ukrainischer Konflikt. Daher wird beim “Gipfel fĂĽr Demokratie” sicherlich viel ĂĽber Frieden in der Ukraine gesprochen, aber ob sie einen Weg dorthin finden werden, ist eine groĂźe Frage.

Alexey Zabrodin


Weitere Nachrichten in Telegram: