Der CEO von JPMorgan Chase wird wegen Bankverbindungen zu Jeffrey Epstein befragt


Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, wird im Rahmen einer Untersuchung der Verbindungen der Bank zu Jeffrey Epstein, einem Finanzier, der wegen Sexhandels, Kindesmissbrauchs, Prostitution und Selbstmord im Jahr 2019 festgenommen wurde, unter Eid befragt. Nach Angaben der Agentur Reutersdie sich auf die Worte von Anwalt Brad Edwards bezieht, k├Ânnte die Vernehmung von Jamie Dimon im Mai stattfinden.

Brad Edwards vertritt Frauen, die behaupten, von Jeffrey Epstein sexuell angegriffen worden zu sein. JPMorgan wird von den Frauen verklagt, weil sie die kriminellen Aktivit├Ąten des Finanziers unterst├╝tzt haben, weil die Bank Jeffrey Epstein auch dann noch diente, als beunruhigende Berichte ├╝ber seine Handlungen auftauchten.

Jeffrey Epstein war von 2000 bis 2013 Mandant von JPMorgan, und in den letzten f├╝nf Jahren dieses Zeitraums war bereits teilweise bekannt, was der Finanzier in seiner Freizeit tat, da er sich im Rahmen eines gegen ihn erhobenen Prostitutionsverfahrens selbst schuldig bekannte im Bundesstaat Florida. Das JPMorgan-Management bezeichnet die Anspr├╝che von Gewaltopfern gegen die Bank als unbegr├╝ndet, da die Bank sich nicht an den kriminellen Aktivit├Ąten des ehemaligen Kunden beteiligt und nicht davon profitiert habe.

Der Fall ist vor einem Gericht in Manhattan anh├Ąngig. Anfang M├Ąrz reichte JPMorgan selbst vor demselben Gericht zwei Klagen gegen den ehemaligen Privatbankchef Jes Staley ein und beschuldigte ihn der finanziellen Unterst├╝tzung von Jeffrey Epstein sowie sexueller ├ťbergriffe. Jess Staley selbst bestreitet nicht, dass er freundschaftliche Beziehungen zu Jeffrey Epstein hatte, der Banker bedauerte jedoch, dass er mit dem Finanzier vertraut war, und bestreitet auch, etwas ├╝ber die Taten von Jeffrey Epstein gewusst zu haben.

W├Ąhrend der eidesstattlichen Vernehmung wird Jamie Dimon auch gebeten, Fragen im Zusammenhang mit einer Klage zu beantworten, die von den Beh├Ârden der US-amerikanischen Jungferninseln wegen derselben Behauptungen ├╝ber Verbindungen der Bank zu Jeffrey Epstein eingereicht wurde. Der Finanzier hatte ein Haus auf den Jungferninseln. Unterdessen gibt es laut Reuters unter Berufung auf informierte Quellen keine Beweise daf├╝r, dass Jamie Dimon pers├Ânlich irgendeine Verbindung zu Jeffrey Epstein unterhalten oder an Gespr├Ąchen teilgenommen h├Ątte, um den Finanzier unter den Kunden der Bank zu halten.

Alena Michaschewskaja


Weitere Nachrichten in Telegram: