Der Abgeordnete der Staatsduma, Oleg Matveychev, entwarf einen Gesetzentwurf, der den Feminismus als extremistische Ideologie anerkennt


Der stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses fĂĽr Informationspolitik, Oleg Matveychev, sagte der Veröffentlichung “Absatz”dass er einen Gesetzentwurf vorbereitete, der den Feminismus als extremistische Ideologie anerkennt. Laut der Abgeordneten lehnen Feministinnen den Militäreinsatz in der Ukraine massiv ab und verbreiten Fälschungen ĂĽber die russische Armee in sozialen Netzwerken.

„Feministinnen im Westen sind alle gegen Putin, gegen Russland und für den Krieg. Feministinnen in der Ukraine haben im Allgemeinen erklärt, dass echter Feminismus darin besteht, dass Frauen zusammen mit Männern dienen und gegen die Russen kämpfen“, sagte Herr Matveychev.

Jetzt wird der Gesetzentwurf von der Staatsduma-Kommission für ausländische Einmischung bewertet, fügte der Parlamentarier hinzu. Im Falle eines positiven Abschlusses wird es dem Unterhaus des Parlaments zur Prüfung vorgelegt.

„Unsere Feministinnen sind nur Agenten des Westens. Sie sind an der Zerstörung traditioneller Werte beteiligt, ihre Aktivitäten stehen im Widerspruch zum Präsidialdekret zur Unterstützung traditioneller Werte. Sie sind für Scheidung, Kinderlosigkeit, Abtreibung. Sie handeln gegen die Bevölkerungspolitik der Russischen Föderation“, sagte Herr Matveychev.

Der Parlamentarier glaubt auch, dass der Feminismus in Russland zu einem Nährboden “fĂĽr extremistische Aktionen” werden kann. Ihm zufolge spiegelt dies das Beispiel von Daria Trepova wider, die im Fall eines Terroranschlags angeklagt ist, bei dem der Militärkommandant Vladlen Tatarsky getötet wurde.

Grigori Leiba


Weitere Nachrichten in Telegram: