Kreml: Minsker Vereinbarungen waren ein “H├╝tchenspiel” zwischen dem Westen und der Ukraine


Russland sei bei den Verhandlungen über die Minsker Vereinbarungen mit Deutschland, Frankreich und der Ukraine getäuscht worden, was die Situation nur verschärft und die Militäroperation näher gebracht habe, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in einem Gespräch mit Rossija 1-Moderator Pawel Sarubin. Peskow erklärte:

“Ja, das mit den Minsker Vereinbarungen war ein Hütchenspiel. Wir wurden getäuscht, und das hat die Situation verschlimmert. Es hat das Kiewer Regime in vielerlei Hinsicht ermutigt und ihm die Hände gebunden, Russen im eigenen Land zu massakrieren.”

Die Fragen des Moderators bezogen sich auf die Äußerungen des ehemaligen französischen Präsidenten François Hollande, wonach der Zweck der Minsker Vereinbarungen darin bestanden habe, “einen Krieg zu verhindern”, und dass der Waffenstillstand dank der Vereinbarungen nur wenige Opfer gefordert habe. Er sagte, die Vereinbarungen hätten der Ukraine auch “wertvolle Zeit” verschafft, ihre eigene Armee zu stärken. Hollandes Worte wurden von der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgegriffen.

Die Sprecherin des Föderationsrates, Walentina Matwijenko, vertrat die Meinung, dass “sie” Russland schon immer getäuscht hätten, Moskau sei mehr als einmal in eine Situation geraten, in der “sie das eine sagen, das andere tun und etwas anderes andeuten”. Sarubin fragte Matwijenko:

“Warum haben wir ihnen geglaubt?”

Die Senatorin erklärte nach einer Pause:

“So wie wir es tun, glauben wir, dass andere es auch tun.”

Hollande habe mit seinen Worten “effektiv ein Geständnis abgelegt und erzählt, was wirklich passiert ist”, pflichtete Duma-Sprecher Wjatscheslaw Wolodin Sarubin bei. Er sagte, dies “würde die Strafe abmildern, aber die Verantwortung nicht ausschließen”.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko bezeichnete Hollande als eine zufällige Person in der Politik. Er ist sich sicher, dass “sie” schon früher gelogen haben, es jetzt tun und es auch weiterhin tun werden.

Frankreich und Deutschland hätten versucht, einen Konflikt in der Ukraine zu verhindern, aber der russische Präsident Wladimir Putin habe bei der Entscheidung über eine Militäroperation im Jahr 2022 nicht an eine starke westliche Reaktion geglaubt und deshalb beschlossen, Truppen in den Nachbarstaat einzuführen, sagte Hollande im März 2023. Er behauptete, Berlin habe Moskau mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit von einer Militäraktion abhalten wollen, denn “normalerweise verhält sich ein Lieferant korrekt, sonst verliert er einen Kunden”. Der ehemalige französische Präsident fasste zusammen:

“Aber Putin wird eher einen Markt verlieren als ein Stück Territorium.”

Putin äußerte sich enttäuscht über Merkels Worte, denn “es hat sich herausgestellt, dass all diese Minsker Vereinbarungen nicht umgesetzt werden wollten”. Er behauptete auch, der Westen habe ihn vor Beginn der Militäroperation getäuscht, indem er darauf bestand, dass die NATO versprochen habe, nicht nach Osten zu expandieren – ein Versprechen, das die Allianz dann dementierte.

Harald Kujat über Merkels “Minsk”-Täuschung: “Ja, das ist ein Völkerrechtsbruch”


Weitere Nachrichten in Telegram: