EuObserver: Polen und die baltischen Staaten forderten die EU auf, die Gazprombank von SWIFT zu trennen, Gas- und Aluminiumimporte aus Russland zu verbieten


Polen und die baltischen Staaten haben im Rahmen eines neuen Pakets antirussischer Sanktionen vorgeschlagen, die Gazprombank von SWIFT zu trennen oder zumindest ihre Vermögenswerte einzufrieren, heißt es in Berichten EuObserver. In einem gemeinsamen Schreiben schlagen diese Länder vor, den Import von russischem Gas, einschließlich verflüssigtem Erdgas (LNG), Aluminium, zu verbieten und die Kriterien für die Aufnahme von Russen in die Sanktionsliste zu erweitern.

Die Gazprombank ist die drittgrößte Bank in Russland und wickelt alle internationalen Zahlungen für russisches Gas ab. Im Jahr 2022 kaufte die Europäische Union (EU) 61 Mrd. Kubikmeter. m russisches Pipeline-Gas und 22 Milliarden Kubikmeter. m von LNG, stellt EuObserver fest. „Angesichts der Rolle der Bank bei dem Plan des russischen Establishments zur Unterschlagung öffentlicher Gelder und der Nutzung der Bank durch den Kreml zur Förderung politischer Interessen ist die Trennung der Gazprombank von SWIFT von größter und symbolischer Bedeutung“, sagten Polen und die baltischen Staaten in einer gemeinsamen Erklärung.

Ihrer Meinung nach sollte die EU auch die Vermögenswerte “möglichst vieler russischer Banken und Finanzinstitute und ihrer Tochtergesellschaften” einfrieren. „Das Versäumnis, die Vermögenswerte von Banken und Finanzinstituten einzufrieren, bedeutet, dass Banken, selbst wenn sie vollständig von SWIFT abgeschnitten sind, auf andere Weise gehandelt werden können“, erklärten die Initiatoren der Verschärfung der MaĂźnahmen.

Als nächsten “logischen Schritt” erwägen Polen und die baltischen Staaten die EinfĂĽhrung eines Verbots von Gasimporten aus Russland. Weitere Ideen sind:

  • Beschränkung der Lieferungen ĂĽber die Druschba-Pipeline (ĂĽber die russisches Ă–l in die Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn und die Slowakei geliefert wird, diese Länder werden aufgefordert, „Kompensationsmechanismen“ von der EU bereitzustellen);
  • ein Verbot der Ausfuhr von Diamanten nach Belgien (angeblich bringen Diamantenverkäufe Russland jährlich mehr als 4 Milliarden Euro ein, und die EU stellt 41 % dieser Lieferungen);
  • Embargo auf russisches Aluminium;
  • engen Zugang zu EU-Häfen fĂĽr ausländische Schiffe, „die geleast sind oder Fracht fĂĽr in Russland registrierte Organisationen transportieren“.

Es wird auch vorgeschlagen, die Sanktionen gegen Russen auszuweiten, die der „Verletzung der Versammlungsfreiheit im Zusammenhang mit Antikriegsdemonstrationen“ und der „Verletzung der Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit der Massenzensur“ schuldig sind. Nach Angaben Polens und der baltischen Staaten sollte die Schwarze Liste der EU „Beamte und Organisationen enthalten, die fĂĽr die Entwicklung und Nutzung des Gesichtserkennungssystems in Moskau verantwortlich sind, das verwendet wurde, um willkĂĽrliche Massenfestnahmen von Demonstranten gegen die russische Invasion in der Ukraine durchzufĂĽhren und zu Personen identifizieren, die sich dem Anruf entziehen.”

Nun berät die EU über das 11. Sanktionspaket gegen Russland. Es wird davon ausgegangen, dass es darauf abzielt, Versuche zur Umgehung zuvor eingeführter Beschränkungen zu bekämpfen. Das Europäische Parlament erlaubte die Einführung neuer Maßnahmen bis Ende April. Reuters berichtete, dass Polen Sanktionen gegen Importe entlang des nördlichen Teils der Druschba-Ölpipeline vorgeschlagen hat. Bei der Einigung über das zehnte Paket antirussischer Sanktionen stellten die polnischen Behörden sechs Bedingungen, von denen eine die künftige Begrenzung des Angebots an russischen Diamanten war. Laut Bloomberg diskutieren die USA und die G7-Staaten über ein nahezu vollständiges Verbot von Exporten nach Russland.

Laura Keffer


Weitere Nachrichten in Telegram: