Staatsaufbau auf freiem Feld // Der Gesetzgeberrat diskutierte die Probleme der Integration neuer Territorien


Am Mittwoch fand im Taurischen Palast in St. Petersburg eine Sitzung der Kommission des Gesetzgebenden Rates über die Integration neuer Subjekte der Russischen Föderation in das Rechtssystem des Landes statt. Die aus sechs Personen bestehende Kommission hörte Berichte von Vertretern der gesetzgebenden und exekutiven Behörden der Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DVR und LVR), der Gebiete Cherson und Saporoschje. Die Vorsitzenden der Volksräte und Interimsgouverneure sprachen über die bereits verabschiedeten normativen Gesetze und über die Schwierigkeiten, die die vollständige Integration neuer Gebiete verhindern. Die Anwesenden unterstützten auch drei Gesetzentwürfe, die darauf abzielen, den Teilnehmern des Spezialeinsatzes zu helfen und dem Einsatz von Drohnen entgegenzuwirken.

Das Treffen wurde mit einer EinfĂĽhrungsrede des Vorsitzenden der Kommission, Sprecher des Staatsrates der Krim, Vladimir Konstantinov, eröffnet. Zunächst erinnerte er daran, dass die UdSSR am 26. April 1954 ein Gesetz „Über die Ăśbertragung der Krimregion von der RSFSR in die Ukrainische SSR“ verabschiedet und dieses Dokument als „Zeitbombe“ und „Ungerechtigkeit“ bezeichnet habe auf politischer Ebene „haben wir korrigiert“. „KĂĽrzlich gab es einen Vorschlag, dieses Gesetz auf juristischer Ebene als absolut rechtswidrig zu Fall zu bringen. Die politische Korrektur in unserem Land geschah als Ergebnis des Referendums, aber die rechtliche – im Rahmen des Verfassungsgerichtshofs mĂĽssen alle Verstöße festgestellt werden, mit denen dieses Gesetz verabschiedet wurde. Mir scheint, dass dies sehr wichtig wäre“, schloss Herr Konstantinov.

Den ersten Bericht erstattete Wladimir Bidewka, Vorsitzender des Volksrates der DVR. „FĂĽr uns besteht die wichtigste Aufgabe heute darin, die Verabschiedung von Gesetzen vorzubereiten, die zu unserer schnellen Integration in das Rechtsgebiet Russlands beitragen wĂĽrden. 2023 haben wir bereits 67 GesetzesentwĂĽrfe registriert und 20 verabschiedet. Die wichtigsten Gesetze wurden auf der Grundlage des Bundesverfassungsgesetzes Nr. 5 (“Ăśber die Aufnahme der Volksrepublik Donezk in die Russische Föderation und die Bildung eines neuen Subjekts – der Volksrepublik Donezk” innerhalb der Russischen Föderation) entwickelt und verabschiedet.— “B”)“, begann er seine Rede. Der Politiker erinnerte daran, dass am 30. Dezember 2022 in der DVR eine neue Verfassung angenommen wurde, und nannte unter den vorrangigen Aufgaben die gesetzgeberische UnterstĂĽtzung des Prozesses zur Wiederherstellung der republikanischen Industrie. „Derzeit arbeitet der Volksrat zusammen mit der Regierung der DVR an einem Gesetzentwurf, der darauf abzielt, einen rechtlichen Rahmen zur UnterstĂĽtzung der Aktivitäten der Untertanen der Region zu schaffen. EinschlieĂźlich des Gesetzentwurfs ĂĽber die Industriepolitik der Republik“, sagte er.

Ein „frischer Wind“ für die DVR sei der in erster Lesung von der Staatsduma angenommene Gesetzentwurf zur Schaffung einer freien Wirtschaftszone in neuen Regionen gewesen, so der Redner.

„Wir verstehen, dass wir zur Wiederherstellung der zerstörten Infrastruktur und des industriellen Potenzials von Donbass einen gesetzlichen Rahmen brauchen, der günstige Bedingungen für Investoren bietet“, betonte Herr Bidevka.

Denis Miroshnichenko, Vorsitzender des Volksrates, sprach über die Fortschritte bei der Integration der LVR und wies darauf hin, dass viele Prozesse in der Republik parallel zur DVR verlaufen. Besondere Aufmerksamkeit schenkte er dem in der LPR verabschiedeten Gesetz über den Kommissar für Kinderrechte, das versprach, dass in Zukunft dieselbe Institution für Menschenrechte als Ganzes geschaffen würde. „Heute haben wir ein Hauptproblem: Militärische Aktionen erlauben uns leider nicht immer, diesen Schritt – den Integrationsprozess – schnell zu gehen“, beklagte Miroshnichenko.

Der amtierende Gouverneur der Region Cherson, Vladimir Saldo, sagte per Videoverbindung, dass in seiner Region die Situation mit der Integration in das Rechtsgebiet Russlands komplizierter sei als in der DVR, der LVR und der Krim.

„Wir haben keine Legislative. Wir arbeiten jetzt im Format von Regulierungsrechtsakten, die vor dem Beitritt zur Russischen Föderation angenommen wurden. Jetzt werden Gebietskörperschaften von Bundesabteilungen geschaffen – 28 solcher Strukturen wurden bereits in der gesamten Region geschaffen. Es gibt eine Staatsanwaltschaft, es gibt Organe des Innenministeriums, es gibt Gerichte, obwohl sie noch schwach funktionieren, es werden Kontrollorgane geschaffen“, sagte er, „wir werden uns nicht in den richtigen Bereich integrieren können schnell, aber laut Gesetz haben wir Zeit bis 2026 und 2028.“

Anstelle des zuvor angekündigten amtierenden Gouverneurs der Region Saporoschje, Jewgeni Balitsky, nahm auch die Leiterin seines Apparats, Oksana Vyunik, per Videoverbindung an dem Treffen teil. Sie erklärte sofort, dass Herr Balitsky ein „Meeting im Nachbaramt für Territorialverteidigung“ abhalte, und nannte als eines der Hauptprobleme den langwierigen Prozess der Abstimmung von Dokumenten mit der Bundesregierung. Dies verlangsamt ihrer Meinung nach den Integrationsprozess. In diesem Zusammenhang schlug Frau Vyunik vor, eine Arbeitsgruppe mit Vertretern neuer Einrichtungen einzurichten, um Projekte vorzubereiten und Standardformen von Dokumenten, Struktur und Personal von Regierungsbehörden festzulegen. „Es gibt Merkmale unseres Territoriums. Wir bauen auf offenem Feld ein neues Thema Russland auf. Wir haben nicht viele Möglichkeiten und Kapazitäten, die die aktuelle Gesetzgebung vorsieht“, stellte sie fest. Vladimir Konstantinov unterstützte diese Idee und schlug vor, eine Arbeitsgruppe auf der Grundlage der bereits bestehenden Kommission des Gesetzgebenden Rates zu gründen.

„Der Abschluss des Sondereinsatzes ist im wahrsten Sinne des Wortes ein grundlegender Faktor im Integrationsprozess. Damit sich die Menschen beruhigen und glauben, dass Russland für immer besteht“, fügte Herr Konstantinov hinzu.

„Es gibt solche Schwierigkeiten: Unser Territorium ist eine rote Zone, in der Feindseligkeiten stattfinden“, betonte Oksana Vyunik. Unter unseren Bedingungen wollen die Menschen nicht für solche Gehälter arbeiten. Wir bereiten auch föderale Initiativen vor, um die russische Gesetzgebung zu ändern, damit die Gehälter der Menschen, die solche Funktionen ausüben, an der Linie militärischer Zusammenstöße höher sind.“

Am Ende der Reden der Vertreter der Regionen wurde ein kurzes Video ĂĽber die UnterstĂĽtzung der Krim fĂĽr die neuen Regionen während der Sonderoperation gezeigt. Danach unterstĂĽtzte die Kommission einstimmig und ohne Diskussion drei GesetzentwĂĽrfe, die der Staatsduma vorgelegt werden sollten: ĂĽber die Festlegung der Verantwortung fĂĽr die Verbreitung von Informationen ĂĽber militärische Einrichtungen auf dem Territorium Russlands mit einem besonderen Rechtsregime; zur Bekämpfung des Einsatzes unbemannter Luftfahrzeuge; ĂĽber Ă„nderungen des Bundesgesetzes “Ăśber Wehrpflicht und Wehrdienst”.

Nadezhda Yarmula, St. Petersburg


Weitere Nachrichten in Telegram: