Krasheninnikov erlaubte wegen der Wahlen Ă„nderungen des Kriegsrechtsgesetzes


sagte der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für den Staatsbau, Pavel Krasheninnikov Wedomostidass Änderungen des Kriegsrechts diskutiert werden. Ihm zufolge sind Änderungen erforderlich, damit in Regionen, in denen das Kriegsrecht eingeführt wurde, Wahlen abgehalten werden können.

„Jetzt erlaubt das Gesetz zum Kriegsrecht keine Wahlen, wenn in der Region Kriegsrecht herrscht. Gleichzeitig sehen die Gesetze über die Aufnahme neuer Untertanen in Russland vor, dass dort im Herbst 2023 Wahlen abgehalten werden sollen“, sagte Herr Krasheninnikov.

Laut dem Abgeordneten könnten “Ă„nderungen des Kriegsrechtsgesetzes nicht vorgenommen werden”, aber es wäre richtig, “entsprechende Ă„nderungen” zu beschlieĂźen. Pavel Krasheninnikov erklärte, dass Ă„nderungen des Kriegsrechtsgesetzes in naher Zukunft der Staatsduma vorgelegt werden könnten.

Gemäß Art. 7 des Kriegsrechtsgesetzes werden in dem Gebiet, in dem das Kriegsrecht eingeführt wurde, keine Volksabstimmungen und Wahlen zu staatlichen Behörden und Kommunalverwaltungen abgehalten. Am 30. September 2022 unterzeichnete Wladimir Putin ein Abkommen über den Beitritt der Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie der ukrainischen Regionen Saporoschje und Cherson zu Russland. Am 19. Oktober wurde per Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation das Kriegsrecht in ihnen eingeführt.

Der amtierende Volksrepublik Donezk Denis Pushilin hat bereits angekĂĽndigt, sich fĂĽr die Wahl des Oberhauptes der Region im Jahr 2023 zu nominieren.

Geschrieben von:

Laura Keffer


Weitere Nachrichten in Telegram: