In Budapest kĂĽndigten sie Fragen an den EG-Chef zu Bedrohungen der Sicherheit des Landes an


Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto äußerte sich zu Berichten, wonach EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Ukrainern vorgeschlagen habe, die Druschba-Gaspipeline zu stoppen. Herr Szijjarteau erklärte, dass zu dieser Angelegenheit keine Erklärung eingegangen sei. Angesichts der Bedeutung des Themas sollte Frau von der Leyen jedoch persönlich sprechen.

„Die Frage der Sicherheit der Energieversorgung ist eine Frage der Souveränität, und wenn jemand versucht, die Sicherheit der Energieversorgung eines Landes zu untergraben, kann dies als Angriff, als Eingriff in die Souveränität dieses Staates angesehen werden“, so der Minister sagte (Zitat aus der ungarischen Ausgabe VG).

„Es gibt klare internationale Vereinbarungen darüber, wie Öl durch die Ukraine transportiert werden soll, und wenn dies nicht möglich ist, wird es physisch unmöglich sein, die Ölversorgung Ungarns sicherzustellen, da die Pipelinekapazität aus Kroatien viel geringer ist als der gesamte Ölbedarf von Ungarn Ungarn, die Slowakei und ein Teil der Tschechischen Republik.“, sagte Peter Szijjarto. Er erinnerte daran, dass Kroatien, das sich die Ereignisse im Zusammenhang mit dem militärischen Konflikt zunutze machte, die Transitgebühr um ein Vielfaches im Vergleich zum europäischen Marktpreis erhöhte, und die Ukraine tat dasselbe.

Die Trasse der Ölpipeline verläuft von Almetievsk nach Brjansk und dann nach Mosyr und verzweigt sich danach in zwei Abschnitte: den nördlichen (durch Weißrussland, Polen, Deutschland, Lettland und Litauen) und den südlichen (durch die Ukraine, die Tschechische Republik, die Slowakei und Ungarn). und Kroatien).

Zuvor hatte die Europäische Union (EU) im Rahmen des bevorstehenden 11. Sanktionspakets gegen Russland vorgeschlagen, die Lieferung von russischem Öl über Pipelines nach Deutschland und Polen offiziell zu stoppen. Nun können diese Länder aufgrund einer im Juni letzten Jahres gewährten Ausnahme Rohstoffe aus Russland über den nördlichen Zweig der Druschba-Ölpipeline beziehen.

Quellen der Financial Times berichteten, dass die G7-Staaten (GroĂźbritannien, Deutschland, Italien, Kanada, Frankreich, Japan und die USA) und die EU den Import von russischem Pipelinegas in Richtungen verbieten werden, in denen die Lieferungen zuvor reduziert waren.

Lesen Sie mehr in der Publikation „dem FM“ „Die EU verhängt Sanktionen.“

Maria Fedotova


Weitere Nachrichten in Telegram: